Tipps für Segler :: Thema Sicherheit

Erlaubnisfreie Signalwaffen (Signalgeber).
Von Peter H. Schindler.

Die einfachste Möglichkeit, im Notfall auf sich aufmerksam zu machen, ist bekanntlich das Heben und Senken mit seitlich ausgestreckten Armen oder der Einsatz einer SOLAS-zugelassene Seenot-Signalpfeife, die man um den Hals tragen oder in der Rettungsweste mit sich führen kann. Oft reichen diese Maßnahmen aber nicht aus, weil man einen Schwimmer mit seinen Armbewegungen im kabbeliger See schlecht und die Pfiffe einer Signalpfeife nur räumlich begrenzt hören kann.

Den Einsatz pyrotechnischer Signalmittel grenzt der Gesetzgeber drastisch ein und eine große und schwere Signalpistole des Kalibers 4 kann auch kein Cat-Segler am Körper mit sich führen, denn nur das Tragen am Körper macht Sinn. Was hilft nämlich ein Signalmittel an Bord des Catamarans, wenn ein Überbordgefallener den Kontakt zum Boot verloren hat und optisch auf sich aufmerksam machen muss?

Es bleibt nur die Anschaffung eines erlaubnisfreien Signalgebers mit PTB-Zeichen. Aber auch dieses kleine Gerät unterliegt gesetzlichen Auflagen.

Eines Waffenscheines bedarf der Besitz eines Signalgebers nicht, wenn das Gerät ausschließlich zu Hauseaufbewahrt oder an Bord mitgeführt wird. Das Führen an Land in der Öffentlichkeit setzt allerdings den sogenannten kleinen Waffenschein voraus.

Die sonstigen Auflagen ergeben sich aus der nachfolgend als PDF-Datei hinterlegten Informationsbroschüre der Polizei Hamburg.