Tipps für Segler :: Praktische Tipps

Abschlepp-, Aufricht- und Rettungswurfleine.
Von Peter H. Schindler.

Auf Strand-, Fun- und Sport-Catamaranen gibt es nicht viel Platz zur Unterbringung von Ausrüstungsgegenständen wie Werkzeug, Ersatzteile, Anker usw. Selbst so wichtige Dinge wie Signalmittel, Abschlepp-, Rettungs- und Aufrichtleinen nehmen viele Cat-Segler auf ihrem Boot nicht mit. Dabei sind gerade diese Dinge unverzichtbar und inzwischen so kompakt, dass sie an Bord nicht stören.
Mit einer Rettungswurfleine von Plastimo oder Secumar gibt es sogar eine praktische Hilfe, die gegebenenfalls auch zum Zwecke des Abschleppens und sogar zum Aufrichten eines gekenterten Cats verwendet werden kann.

Eine -je nach Fabrikat- zwanzig bis fünfundzwanzig Meter lange schwimmfähige Leine mit relativ hoher Zugkraft, ist in einem nur armdicken und kaum unterarmlangen Beutel untergebracht. Kein festes, hartes und störendes Gehäuse, sondern nur ein kleiner, schmaler weicher Sack, der vorne am Beem des Catamarans mit einem Gummistropp (Zeising) festgelascht oder auf dem Trampolin unter einem Ausreitgurt oder der Spannleine des Trampolins gesteckt werden kann.

Der Beutel dient zur Aufbewahrung der (hoffentlich!) ordentlich aufgeschossenen Rettungsleine und gleichzeitig als Auftriebskörper. An dem einen Ende des dünnen Beutels ragt ein kurzes Stück der Leine heraus, das als Griffschlaufe ausgebildet ist. Hier wird die Leine an Bord vom Retter festgehalten. Das andere Ende der Leine verfügt ebenfalls über eine Handschlaufe. Beim Auswerfen des Beutels in Richtung der zur rettenden Person, rauscht die Leine aus, sodass der Schwimmer sie und/oder den Beutel ergreifen kann.
Der die Leine enthaltene Beutel ist schwerer als eine einfache gestreckte Leine allein. Deshalb kann der Beutel mit der in ihm enthaltenen und sich erst während des Wurfes streckenden Leine auch bei Gegenwind zielgenau geworfen werden.

Auf gleiche Weise kann die Rettungsleine auch als Schleppleine verwendet werden. Nur können die beiden Enden während des Schleppens natürlich nicht mehr von Hand gehalten werden. Sie werden daher beim Schlepper am achteren Beem und beim Geschleppten am vorderen Beem oder am Mastfuß fest angebunden. Bei starker Belastung und schwerer See kann die Leine wegen ihrer großzügig bemessenen Länge auch doppelt gelegt und somit verstärkt werden.

Als Aufrichtleine ist die Rettungswurfleine eigentlich zu lang, aber es ist kein Problem, nur ein Teil der Leine einzusetzen. Das eine Ende bindet man an den Mastfuß. Dann zieht man auf der gleichen Seite des Beutels die erforderliche Länge heraus und hängt sich an diese zum Aufrichten an.