Tipps für Segler :: Praktische Tipps

Der Trick mit den Ausreitgurten.
Von Peter H. Schindler.

Jeder kennt sie und benutzt sie. Und so mancher fragt sich, wo sie waren, wenn er unversehens rücklings ins Wasser gefallen ist: Ich spreche von den Ausreitgurten auf dem Trampolin.

Unverzichtbar leisten sie ihre Dienste. Aber wenn sie flach, das heißt, glatt und ordentlich ausgelegt sind, kommt man mit dem Fuß oft nicht schnell genug darunter. Und schon geht es los mit dem ’Geangel’. Den Blick auf den suchenden Fuß gerichtet, kann es dann schon mal vorkommen, dass man in eine Richtung segelt, in die man gar nicht will; oder man steht plötzlich im Wind. Auch Patenthalsen soll es schon gegeben haben.

Ein pfiffiger Segler gab mir einen genialen Tip:
Die Gurte werden vorne und hinten einfach einmal verdreht. Dadurch liegen sie nicht mehr flach auf dem Trampolin wie im Foto rechts oben, sondern gedreht wie im Foto vorne. Der Fuß findet erst und schnell den Widerstand des verdrehten Gurtes und dann das ’Loch’. Auf dem Foto zeigt der vordere Gurt die richtige Anordnung.

Ich gebe zu, die verdrehten Ausreitgurte sehen nicht unbedingt sehr ordentlich aus, aber Sicherheit geht vor Schönheit.