Tipps für Segler :: Praktische Tipps

Folien-Segel empfindlicher als herkömmliche Materialien.
Von Alexander F. Schindler

Erfahrene Segler ließen schon immer ihre Fock nicht über Tage und Wochen am Vorstag aufgerollt stehen, um zu verhindern, dass die Segel nicht unnötig der starken UV-Strahlung der Sonne, dem Zerren des Windes, der aggressiven salzhaltigen Luft und dem Reiben des Flugsandes ausgesetzt werden.

Moderne Folien-Segel sind noch um ein Wesentliches empfindlicher als herkömmliche Materialien und bedürfen daher noch mehr schützender Maßnahmen und sorgfältiger, das heißt, sachgemäßer Lagerung.
Auch Folien-Segel sollten auf keinen Fall längere Zeit aufgerollt am Boot bzw. Vorstagg verbleiben. Aber auch das Lagern in einer Transportkiste birgt Gefahren; vor allem, wenn sie aus Metall gefertigt ist. In der Kiste heizt sich die Luft stark auf; auch, wenn die Kiste über Belüftungsschlitze verfügt. Schnell sind fünfzig Grad C. und mehr erreicht und der von der Sonne aufgeheizte Deckel wirkt wie ein Flächen'grill'. Diese Wärmeeinwirkung lässt die Weichmacher im Segelmaterial verflüchtigen und die Segel werden brüchig.

Wer seine Segel nicht mit nach Hause nehmen und temperatur- und lichtgeschützt lagern kann, sollte sie nicht in einer dichten Kiste, sondern auf dem Trampolin unter der Schutzhaube des Catamarans lagern und für eine gute Belüftung sorgen. Das Trampolin selbst ist ja eine Art Netz und sorgt so für eine ständige Durchlüftung; zumindest von unten.