Tipps für Segler :: Der CFC-Test

Reinigen und Polieren von Kunststoffrümpfen.
Von Peter H. Schindler.


Wenn ein Rumpf erst so aussieht, bedarf es schon eines größeren Aufwandes des Reinigens, Pflegens und Versiegelns.

Bei der Bootspflege hat jeder Eigner seine eigenen Vorstellungen. Die Vielzahl an auf dem Markt angeboteten Reinigungs- und Poliermitteln und Kombinationsprodukten macht die Auswahl jedoch unübersichtlich und die Entscheidung schwer.

Zur klassischen Bootsreinigung eignen sich mehr oder weniger gut die meisten angebotenen Markenerzeugnisse. Nach meinen Erfahrungen bedarf es jedoch speziell bei Sport-Catamaranen mit Kunststoffrümpfen nur selten eines teuren Waschzusatzes. Häufig tut es schon ein einfaches neutrales Geschirrspülmittel wie Pril. Und wer während der Saison seinen Catamaran gleich nach dem Segeln regelmäßig mit einem Wasserschlauch –unter Umständen unter Zuhilfenahme einer weichen Waschbürste- abspritzt, braucht fast nie einen Waschzusatz.

Bei altem, hartnäckigem und eingefressenem Schmutz ist der Einsatz des Universal-Steines von Zielinsky zu empfehlen. Mit einem weichen, feuchten Schwamm wird der sich in feines Pulver umwandelnde Stein vorsichtig in die verschmutzen Stellen einmassiert und danach mit Wasser wieder abgespült. Da der Stein feinste Schleifpartikel enthält, sollte der gereinigte Rumpf anschliessend unbedingt und sofort mit einer guten Politur behandelt werden; zum Beispiel ACRÜ-Blitz von der Adolf C.C. Rüegg GmbH & Co. Auf einen über Gebühr häufigen Einsatz des Universal-Steines sollte jedoch wegen der schleifenden Wirkung tunlichst verzichtet werden und die ständige Anwendung ist auch so gut wie nie erforderlich.

Alternativ zum Naturstein kann ich Yachticon REFIT empfehlen.

Wie man den unschönen Gilb an den Rümpfen sicher und vollständig wegbekommt, ist im Beitrag ‘Kampf dem Gilb‘ ausführlich beschrieben.
Alle auf dem Markt erhältlichen gebrauchsfertigen Produkte gegen den Gilb sind nach meinen Erfahrungen nicht optimal und nur dann geeignet, wenn die Vergilbungen schwach sind und/oder ihre Entstehung sich noch im Anfangsstadium befindet. Bei starker Vergilbung hilft nur die von mir beschriebene Radikalkur.

Kommen wir zum wichtigsten Teil, der Bootspflege durch Polieren.
Wie Bootsreiniger, gibt es auch Poliermittel wie Sand am Meer. Alle irgendwie tauglich, aber mit Stärken und Schwächen.
Spezielle Nano-Poliermittel mit Lotuseffekt sind der Natur nachempfundene, jedoch industriell hergestellte chemische Formulierungen, die auf dem Prinzip basieren, dass kleinste Kristalle in Microstruktur unzählige kleine Noppen bilden, die den Rumpfflächen eine rauhe Struktur verleihen. Die mikroskopisch kleinen Noppen bewirken, dass Schmutzpartikel und Wasser nur wenige Kontaktstellen mit der Rumpfoberfläche haben und daher nicht anhaften können. Wasser wird abgestossen, perlt kugelförmig ab und nimmt dabei Schmutz- und Staubpartikel mit. Nano-Polituren sind erfahrungsgemäß nicht so lange wirksam/haltbar wie zum Beispiel hochwertige Acryl- und Teflonpolituren. Wenn der Schutz durchgehend optimal sein soll, müssen Nano-Formulierungen in der Regel pro Segelsaison mehrfach angewendet werden.
Im Übrigen verfügt heute fast jedes Marken-Poliermittel über einen mehr oder weniger ausgeprägten Lotuseffekt, so dass sich die Frage stellt, ob es der speziellen und zudem extrem teuren Nano-Polituren überhaupt bedarf.
Einige Bootseigner setzen zum Polieren auf Carnaubawachs-Erzeugnisse; ebenfalls teuer und eher ohne Nano/Lotuseffekt, aber durch ihren Wachs’mantel‘ mit sehr guter Schutzwirkung. Bezüglich der Dauer der Haftfähigkeit scheiden sich bei Carnaubawachs jedoch die Geister. Die einen loben die lange Haftfähigkeit am Rumpf; die anderen bestreiten genau diese Eigenschaft. Im Gegensatz zu allen anderen Poliermitteln ist Carnauba ein Naturprodukt und keine künstliche Chemieformulierung und daher umweltfreundlich.
Ich bevorzuge mit ACRÜ-Blitz eine Hartglanz-Acrylversiegelung mit nanoähnlichen Eigenschaften (Lotuseffekt). Vor dem ersten Segeln einmal angewendet, hält der Auftrag in der Regel die ganze Saison. Die dauerhafte und widerstandsfähige Politur ist einfach und ohne viel Arbeit anzuwenden. Das Produkt kann auf trockener oder nasser Rumpffläche eingesetzt werden, ist UV-beständig, wasser- und schmutzabweisend und selbstreinigend. ACRÜ-Blitz enthält feinste Schleifpartikel, löst sehr ordentlich Teer, Insekten, Ölflecken, Algen und Allgemeinverschmutzungen an den Rümpfen, sowie Oxydationen an Beschlägen. Es frischt altes, mattes Gelcoat wieder auf und auch leichte Kratzer lassen sich schnell und einfach wegpolieren. ACRÜ-Blitz wird dünn aufgetragen und gleichmässig auf die zu polierende Fläche verteilt. Nach dem Auftragen kann sich nach einigen Minuten ein leichter Grauschleier auf den Rümpfen bilden, der nach dem Antrocknen mit einem weichen Tuch einfach abgewischt wird. Danach kann man sich im Hochglanz der Rümpfe spiegeln.

Ein produktunabhängiger Hinweis zu Poliermitteln:
Was an den Innen- und Außenseiten der Rümpfe und im Wasserbereich an höchstglatter und glänzender Versiegelung gewünscht wird, kann an den Oberseiten der Rümpfe zum Nachteil werden, weil die durch die Polierung möglicherweise sehr glatt gewordene Fläche beim Segeln keine besonders gute Sitz- und Standfestigkeit mehr bietet. Selbst aufgeraute bzw. profilversehene Tritt- und Sitzflächen auf den Rümpfen geben im Trapez stehenden Seglern dann unter Umständen einen nur noch bedingt sicheren Halt. Beim Polieren der Rumpfoberseiten daher zurückhaltend vorgehen und das Poliermittel sparsamst einsetzen!