CFC-Aktivitäten :: CFC Winter-Treffen


Winter-Treffen mit Hindernissen
Von Birgitt M. Schindler.

Dieses Jahr war der Wurm ‘drin.
Der Vorstand hatte sich entschlossen, die seit Jahren unveränderte und offensichtlich bei den Mitgliedern und Gästen fest im Gedächtnis verbliebene Reihenfolge -als Erstes die traditionelle CFC Boossel-Tour vom Cat-Platz in Sahlenburg nach Duhnen. Danach Durchführung der jährlichen CFC Mitglieder-Versammlung mit abschliessendem CFC Grünkohl-Essen im Restaurant ‘Am Meer‘- zu ändern und diesmal als erste ’Station‘ die Versammlung im Erholungsheim ‘Stella Maris‘ in Sahlenburg durchzuführen und dann die übliche Boossel-Tour nach Duhnen in eine der verstärkten Kommunikaion dienenden Deich-Wanderung ohne sportliche Betätigung umzuwandeln und zum gemeinsamen Grünkohl-Essen in Cuxhavens Nobel-Kurteil zu marschieren. Obwohl allen Mitgliedern rechtzeitig und sogar mehrfach angekündigt und von Rainer perfekt organisiert, hat der CFC-Vorstand offensichtlich nicht damit gerechnet, dass der Mensch und somit auch die CFC-Mitglieder Gewohnheits’tiere‘ sind. Und so kam es, wie es kommen musste: Die einen fanden die Tagungsstätte für die Mitglieder-Versammlung nicht gleich und kamen zu spät. Andere wollten –weil sie die Einladung missverstanden hatten- erst wandern und dann in Duhnen tagen. Delf und Rainer schafften es nicht zur Wanderung, weil sie nach der Mitglieder-Versammlung zuerst einmal Klar Schiff im Erholungsheim machen wollten. Sie fielen somit auf dem Weg nach Duhnen als Kommuniationspartner aus. Und schliesslich gab es auch einige, die es überhaupt nur zum Essen schafften. ‘Normal‘ war an diesem Tag eigentlich nur, dass es aus beruflichen Gründen oder wegen Krankheit auch kurzfristige Absagen gegeben hat.

Dennoch tat dieses Chaos dem Spaß der Deichwandung keinen Abbruch. Pit schleppte sich mit den alkoholischen Getränken ab und sorgte auf diese Weise im übertragenen Sinne und mit jedem Schritt zunehmend für einige Teilnehmer für eine anscheindend doppelt so grosse Gruppe.

Geläufiger Witz in diesem Zusammenhang:
„Pappi, was ist ein Alkoholiker?“
„Wenn jemand die vier Bäume da vorne doppelt sieht, ist er Alkoholiker.“
„Dahinten stehen aber nur zwei Bäume …..“

Während des Grünkohlessens wurde viel gelacht. Aus dem CFC-Freundeskreis waren Thomas und Jutta (Dijkstra) aus Rheine angereist und erstmalig dabei auch Thomas (Becker), ein fröhlicher und stets hilfsbereiter Nachbar von Alex aus der Kasernenstrasse, der mal sehen wollte, wie es bei uns so zugeht, der als Mitglied neu zum CFC gestossene Jörg und seine Frau Nadine und –natürlich- der ewig harte Kern vom CFC.