CFC-Aktivitäten :: CFC Winter-Treffen


CFC Winter-Treffen.
Liebenswerte CFC-Chaoten auf ‘Völker’wanderung.
Von Birgitt M. Schindler.

Wie in jedem Jahr, treffen sich auch dieses Jahr wieder die CFC-Segler und deren Familien, Freunde, Verwandte und Lebensgefährten zum traditionellem CFC Winter-Treffen mit Boossel-Tour und Grünkohl-Essen. Diesmal am Sonnabend, den 14.02.2015.

Auch das Wetter spielt mit. Kein Sturm, kein Regen, kein Schnee und auch kein Glatteis. Nicht einmal besonders kalt ist es. Stattdessen blauer Himmel und Sonne.

Treffpunkt ist laut Einladung wieder der Cat-Platz in Sahlenburg, der sich dieses Jahr jedoch auf wundersame Weise irrsinnig vergrössert hat. Er reicht vom Wendeplatz der Wattenwagen hinter der Rettungsstation, über den eigentlichen Cat-Platz bis hinunter zum Strand. Über diese Fläche verteilt sich jedenfalls das unübersichtliche Feld der wartenden neunzehn Teilnehmer.

Pit rennt von Gruppe zu Gruppe und treibt alle auf dem Wendeplatz zusammen, um die Boossel-Mannschaften zusammen zu stellen.
Diesmal will er –so kündigt er an- für familien- und beziehungsfreundliche Mannschaften sorgen. Entsprechend den Farben der Boossel-Kugeln, gibt es eine gelbe und eine rote Mannschaft.
„Könnt Ihr Euch das merken“, feixt Peter provozierend. Nach einem kurzen suchenden Blick über die Anwesenden heisst es dann: „Mumpitz, Marion, Dennis und die kleine Antonia mi Oma Marion; Ihr seid die gelbe Mannschaft. Dazu Delf, Alex, Uli (Meergans), Birgitt, Andreas und Purzel. Der Rest sind die Roten.“
Als er merkt, dass mal wieder keiner so richtig hingehört hat, ergreift er erneut das Wort und diesmal deutlich lauter: „Carsten und Anja und die Familie Marten, also Torsten, Liane und Bim, Ihr seid die Roten. Michael, Tim (Peters), Idefix und Maren, Ihr seid auch rot. Ich wiederhole noch einmal die Namen und merkt Euch bitte, wer in Eurer Mannschaft vor und wer hinter Euch boosselt.“
Plötzlich stutzt er. „Also Alex und Dennis in einer Mannschaft, das geht gar nicht. Die beiden Obermogler müssen unbedingt auseinander.“ Protest; aber Pit lässt sich nicht erweichen. „Dennis, Du wirst rot; dafür wird Maren gelb.“ Dass auch Timm und Maren zusammen gehören und somit seiner eigenen Entscheidung entsprechend in einer Mannschaft boosseln müssten, merkt Pit im Eifer des Gefechtes nicht und Maren und Tim begehren auch nicht auf. Na, die Beiden kennen uns Chaoten vom CFC ja auch erst seit ein paar Minuten.
„Alex will aber unbedingt mit Idefix in einer Mannschaft sein“, wage ich einen Einwand. Es trifft mich ein strafender Blick. „Himmel Kreuz Donnerwetter! Ihr seid doch im April auf der CFC Club-Reise auf Djerba zusammen, da werdet Ihr heute doch wohl mal Gegner sein können.“
„Nein, können wir nicht“, grinst Alex seinen Vater an. Idefix‘ kann sich das Lachen nicht verkneifen. „Nun gut, dann kommt Idefix in die gelbe Mannschaft und Birgitt in die Rote.“
„Aber dann boossel ich ja gegen meinen eigenen Sohn.“
„Du tust jetzt bitte ein Mal, was ich sage.“
„Gerne“, sage ich. „Die wichtigen Entscheidungen in diesem Leben triffst ja sowieso immer Du.“
Alle haben die kleine Gemeinheit verstanden, die doppelsinnig in diesem Satz versteckt ist und lachen. Meinem Peter ist sie garantiert auch nicht entgangen. Daher tut er so, als sei er beleidigt. Er dreht sich erwartungsgemäß auf dem Absatz um und marschiert zur Startlinie.

Die Bänke auf dem Weg von Sahlenburg nach Duhnen sind ‘Rast‘plätze. Der Rucksack wird aufgemacht und Kümmel, Apfelkorn und MezzoMix wandern in die um den Hals der Boosseler hängenden kleinen Gläser. Die Flaschen leeren sich schnell. Nur den Eierlikör will keiner. „Perverses Getränk“, kommt es aus dem Hintergrund.

Im Restaurant in Duhnen stossen Michael (Münch) und Malte zu uns. Malte hat sich eine Erkältung aufgesackt und schnieft herum. Aber er will unbedingt bei der Mitglieder-Versammlung dabei sein und auch das Grünkohl-Essen will er sich nicht entgehen lassen.
Michael erklärt, dass er Probleme beim Laufen habe und deshalb nur zur Mitglieder-Versammlung kommen könne. „Red’ nicht“, muss er sich von Peter anhören. „Du warst doch bei der Marine. Die haben Dich wahrscheinlich heute Morgen antreten lassen und gesagt, dass Fuß- und Geschlechtskranke zu Hause bleiben müssen.“

Es folgt das für Michael so typische schallend laute Lachen und mein Peter fällt mit seinem dreckigen Lachsound in das münchsche Getöse ein. Die beiden sind auch so ein Gespann. Gäbe es im Fernsehen die Sendung ‘Deutschland sucht die Super-Lacher‘, Pit und Michael würden garantiert gewinnen.

Nach der Mitglieder-Versammlung das CFC Grünkohl-Essen. Alle langen kräftig zu und es wird viel geratscht und gelacht. Vor lauter Action vergisst Peter, das Ergebnis der Boossel-Tour zu verkünden. Dieses sei hiermit nachgetragen: Die Roten haben mit einem Wurf weniger gewonnen. Hoffentlich weiß nun auch noch jeder, in welcher Mannschaft er war ……..

Tim kündigt seinen Eintritt in den Verein an und spricht aus, was alle schon wissen: „Eine tolle Truppe. Ich bin heute das erste Mal dabei gewesen und habe mich gleich wie ein Freund unter Freunden gefühlt. So etwas von Offenheit und Herzlichkeit findet man in einem Verein selten. Bleibt bloß so, wie Ihr seid.“
Dem habe ich nichts hinzuzufügen.