CFC-Aktivitäten :: CFC Winter-Treffen

CFC Winter-Treffen 2003.
Von Roland Albrecht

Auf vielfachen Wunsch wurde im vergangenen Jahr nicht in Cuxhaven geboosselt, sondern nach Osterholz-Scharmbeck gefahren, um dort im Teufelsmoor spazieren zu gehen und sich anschließend in Melcher's Hütte dem nun schon traditionellen CFC Grünkohl-Essen hinzugeben.

Am ersten Sonnabend im Dezember trafen wir uns bei Andreas, der sofort mit Kaffee und Kuchen aufwartete und somit eine solide Grundlage schaffte, den mitgeschleppten Korn und die sonstigen alkoholischen 'Schweinereien' straffrei zu vernichten.

Renate und Hans-Werner waren wieder mit von der Partie; Idefix, Motte, Kalle und Mike, Walter und Ursula, die Mottentochter, die drei Hagenbraker, Uli (Goose), Mumpitz und Dennis, Günni, Generalfeldmarschall Kesselring mit Lebensgefährtin, Ulla, Kurt und Niels, Ecki und Kristine, Birgitt, Alex, Ulrike und natürlich die beiden Organisatoren Andreas und Peter.

Natürlich ging es wieder lustig zu.
Alle paar Meter wurde Pause gemacht und ein Schluck genommen.
Peter hatte einen Quiz vorbereitet mit catbezogenen Fragen, die jedoch so manchen Freak bei der Beantwortung alt aussehen ließen.

Über das Grünkohl-Essen selbst muß nichts mehr gesagt werden. Der Begriff 'Melcher's Hütte' spricht für sich.

Der CFC-Vorstand nutzte die Gelegenheit, noch eine größere Anzahl Lose zur Unterstützung der diesjährige 'Tall Ship Race' in Cuxhaven zu verkaufen und dann wurde es ein wirklich fröhlicher und gemütlicher Abend.

Und natürlich war wieder für eine Überraschung gesorgt und das gleich im doppelten Sinne des Wortes:
Motte hatte seinen Beamer mitgebracht, um von Sport Mohr; House of Sailing zur Verfügung gestellte 'heiße' Regattafotos vorzuführen.
Daraus wurde dann aber nichts, denn niemand hatte an eine Leinwand gedacht und die ruß-, rauch- und qualmgeschwärzten Wände von Melcher's Hütte schlossen jedes Provisorium in diese Richtung aus. Nach langem Suchen wurde dann der Bettbezug der Wirtin aus dem Schlafzimmer geholt und unter größten Schwierigkeiten an der Wand des Schankraumes befestigt. Der Hammer war jedoch, daß es in Melcher's Hütte überhaupt keinen Stromanschluß gibt, was man natürlich erst ganz am Schluß bemerkte. Man kocht im Teufelsmoor mit Gas und das elektrische Licht kommt aus einer Batterie. Statt Mißmut tosendes Gelächter und auch im CFC-Vorstand weiß man jetzt, daß moderne und fortschrittlichste Technik nicht hilft, wenn es keinen Strom gibt.

Gegen 23:00 Uhr ging man dann auseinander; das heißt, Andreas und Ulrike als moorkundige Anwohner (ver)führten die aus Hagen in Westfalen angereisten Eckhardt und Kristine noch zu einem Besuch in irgendein Nachtlokal. Das muß wohl bis in den frühen Morgen gegangen sein, denn für eine ganze Weile hat man von den Vieren nichts mehr gehört.